· 

Wie ich meine Fotografie beschreiben würde ...

Ich wusste eigentlich schon immer, dass ich Fotografin werden will. Ich habe mich mit meinen Mappen damals nach dem Abi an verschiedenen Unis beworben, bin aber leider nicht genommen worden. Wenn ich mir meine Mappen von damals anschaue, weiss ich auch warum ;) ... Über Umwege habe ich mich dann entschlossen Soziologie zu studieren und eine neue Sichtweise auf die Welt entdeckt. Neben meinem Business als Fotografin. arbeite ich nun als Soziologin an einem Institut für Sozialplanung. Mein größter Wunsch ist es, diese beiden Leidenschaften zu verbinden und deshalb ist mir die dokumentierende Fotografie auch so ein großes Anliegen, denn sie erzählt von eurem kleinen Mirkokosmos. Ganz für euch persönlich. Wie leben wir, wie sieht unser Zuhause aus? Wie war das damals beim Frühstück auf der Eckbank oder das Kochen mit Papa? Welche Rituale machen uns als Familie vielleicht aus? Es ist von unglaublichem Wert diese Alltagsmomente für Euch und vor allem für Eure Kinder festhalten zu können.

 

Was ist denn die dokumentierende Familienfotografie überhaupt? Ich verwende diesen Begriff gern für meine Bilder, da ich versuche, so weit es geht nicht in das Geschehen einzugreifen. Als Fotografin versuche ich keine künsltichen Szenen zu schaffen, sondern mit dem Flow zu gehen. Und es gibt ganz viele von diesen kleinen Szenen, die eure Verbindung zeigen.

Die liebe @lenimoretti hat die verschiedenen Begriffe in ihrem Blogpost sehr gut erklärt. Ich sehe mich aktuell zwischen der Lebensstilfotografie und der dokumentarischen Familienfotografie. Aber wie das Ding schlussendlich heisst, ist ja auch (fast) egal für euch! Wichtig ist, dass ihr wisst, was ihr bei mir bekommt, wenn ihr mich bucht. Und das sind ehrliche, natürliche und ungestellte Fotos mit einem Hauch Kunst. Mit Euch. Für Euch. So!

 

Ich versuche aber auch darauf zu achten, dass das Bild eine gewisse Komposition hat und ihr einer Logik in der Homestory folgen könnt aber einen Frühjahrsputz müsst ihr trotzdem nicht machen. Ein Foto ist immer ein Ausschnitt der Realität und ich versuche für euch die schönsten Ausschnitte zu finden.

 

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie ihr alle auf ein Bild kommt. Tolle Alltagsmomente sind z. B. auch das Lesen auf dem Sofa, das Spielen im Kinderzimmer, der Spaziergang in der Stadt oder Rituale, wie das Abholen aus der Kita oder das Zubettgehen. Gemeinsame Interessen und Rituale gibt es viele.

Habt ihr ein Ritual, das ihr gerne festhalten würdet?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0